zum kostenlosen e-book

black
friday

get ready
for q4

Corona verschiebt einen Großteil des Umsatzvolumens vom stationären Handel in die Online Shops. Diese Entwicklung mündet an dem ohnehin schon stärksten Tag im Handel in eine rekordverdächtigen Ausgangssituation im E-Commerce! Mawave Marketing erklärt wie du das Maximum aus Q4 2021 rausholen kannst.

Am 26. November ist es wieder soweit. Das beliebteste Online Shopping Event des Jahres steht bevor und bringt den gesamten Markt auf Hochtouren. Die Rede ist vom Black Friday- dem wohl wichtigsten Event für den gesamten Online Handel. Ursprünglich konzentrierte sich Black Friday einzig und allein auf die physischen Ladengeschäfte, doch mittlerweile ist der auf den Black Friday folgende Cyber Monday sogar zum größten Online Shopping Tag in den USA geworden.

So hat jeder fünfte Verbraucher (20 Prozent) angegeben seit der Corona Pandemie und den damit verbunden Einschränkungen grundsätzliche mehr im Internet zu bestellen und ganze 65% wünschen sich von Einzelhändlern in ihrer Region das Angebot online einkaufen zu können.

Black Friday Strategie
Quelle: Global Consumer Confidence, The Conference Board, mitgliederorientierte Ideenschmiede, April 2021.

Das Event wird Jahr für Jahr bekannter und immer mehr Kunden in Deutschland begeben sich auf Schnäppchenjagd. 2019 wurde allein im Online Handel rund 7,4 Milliarden US Dollar Umsatz generiert. Das entspricht einem Plus von 20% im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem Blick auf diese spezielle Marktsituation wird es für Werbetreibende deshalb relevanter denn je ihre Kunden über die richtigen Kanäle zu erreichen. Ganz abgesehen von Corona hat die Beliebtheit an Black Friday seit einigen Jahren nicht nur im DACH Raum, sondern auch in ganz Europa kontinuierlich zugenommen:

Ganze 59 Prozent der Befragten gaben an, an diesem Tag einkaufen zu wollen.

Doch während die Umsätze Jahr für Jahr steigen, ändert sich allerdings das Verkaufsverhalten kontinuierlich. Während vor wenigen Jahren noch der Großteil der Conversions auf Desktops generiert wurde, spielt das Smartphone eine zunehmend wichtige Rolle. 72,9 % des gesamten E-Commerce Umsatz wird bis Ende 2021 M-Commerce Umsatz sein - Also Umsatz über die Mobiltelefone.

Black Friday gewinnt also weiterhin zunehmend an Bedeutung und auch 2021 ist ein weiteres starkes Wachstum zu erwarten. Die Phase des Lockdowns "zwang" einen Großteil der Bevölkerung ihre Käufe online zu tätigen, selbst wenn die Affinität zu diesem Zeitpunkt nicht zu 100% gegeben war. Dies hat viele Skrupel aus dem Weg geräumt und User, die dem E-Commerce bis dahin noch skeptisch gegenüberstanden, zu einer positiveren Konnotation mit dem Online Handel bewegt. Noch nie war das Potential für Online Händler so groß eine so hohe Anzahl an Neukunden zu erreichen, wie im Jahr 2021. Und genau deshalb gehen Experten davon aus, dass dieses Jahr das stärkste Black Weekend der Geschichte für den Online Handel stattfinden wird. Doch wie ist es möglich sich trotz der hohen Masse an Angeboten und der starken Konkurrenz durchzusetzen?

Checklist

Alle 404 Fehler beheben
Lange Ladezeiten minimieren zum Beispiel durch das Komprimieren von Bildern
Responsive Webdesign (Mobile First Strategy)
Pixel Events testen
Übersichtliche Navigation
Daily Spend Limit prüfen
Ads früh genug überprüfen lassen
Zahlungsmethode anpassen
Evtl. Gebotsstrategie bearbeiten

Deine passende Strategie

1.
Planung ist alles

Um das Maximum aus deinen Kampagnen herauszuholen solltest du dich mit deinem Team zusammensetzen und jetzt mit der Planung beginnen. Evaluiere alle relevanten Daten und lege fest welche Produkte an Black Friday wie hoch rabattiert werden können.

Wie hoch darf der Rabatt sein?
Welche Produkte zählen zu den Best-Sellern?
Welche Produktkategorieren werfen die höchste Marge ab?

Google Analytics bietet dir hier einen hervorragenden Ausgangspunkt, um deinen Shop zu analysieren und dir einen Überblick zu verschaffen. Unter dem Punkt Verhalten siehst du zahlreiche Anhaltspunkte um deine Zielgruppe besser zu verstehen, ihre Schritte zwischen Produktseite und Checkout zu beobachten und zu erkennen, welche Produktkategorien besonders gut ankommen.

Wenn du letztes Jahr bereits eine Black Friday Kampagne ausgespielt hast, empfiehlt es sich das Verhalten deiner Zielgruppe im November 2019 zu analysieren und zu überprüfen, wo es Stolperfallen gab.

Behalte auch relevante KPIs wie die Bounce Rate im Auge und passe die Seiten gegebenenfalls an. Falls es Lieferengpässe gab, plane dieses Jahr einen höheren Lagerbestand ein, denn die Zufriedenheit der Nutzer steht in direktem Zusammenhang mit deiner Lieferzeit. Laut einer Studie von UPS können zu lange Liefertermine zu einer deutlichen Steigerung der Warenkorb-Abbrüche führen. Nahezu 8 von 10 Online-Kunden (78 %) in Europa gaben an, dass sie den Warenkorb aufgrund von zu langen Lieferzeiten verlassen hätten. Die Studie ergab: Wenn Verbraucher länger als 8 Tage auf ihre Warenlieferung warten müssen, werden sie sehr wahrscheinlich ihren Kaufvorgang nicht zum Abschluss bringen. Eine hohe Bounce Rate im Checkout könnte also auch darauf hindeuten, dass der User keine Lust hat zu lange auf sein Paket zu warten.

2.
Black Friday Landingpage erstellen

Um dem Nutzer alle notwendigen Information schnell und übersichtlich darzustellen, ist es ratsam eine eigene Landingpage zu erstellen, die die besten Angebote beinhaltet.

Natürlich sollte die Landingpage conversion-optimiert ausgelegt werden, sodass der User mit wenigen Steps zwischen von der Produktseite zum Checkout gelangt. Versuche die Navigation also so einfach wie nur möglich aufzubauen.Die Landingpage sollte übersichtlich gestaltet sein und eine Vorschau der Produkte bieten, um das Interesse des Users zu wecken. Anschließend sollten folgende Punkte kurz und knapp erläutert werden:

Vorteile
Was hat der Kunde davon?
features
Was wird angeboten?
Preis
Welche Konditionen gelten?
call-to-action
Wie kannst du es erhalten?

3.
Plane ausreichend Werbebudget mit ein

Dass die Auktion im November deutlich steigt dürfte allgemein bekannt sein. CPC und CPM steigen deutlich an und die Kosten für die Werbetreibenden erhöhen sich drastisch, denn die Konkurrenz hat die Effektivität von Black Friday Aktionen natürlich auch schon längst erkannt und bietet mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine ähnliche Zielgruppe wie du.

Wie hoch dein Budget angesetzt sein sollte, hängt natürlich von deinem Unternehmen, deiner Branche und deinem Ziel ab - jedoch sollte hier nicht gespart werden. Die Devise lautet: Erreiche so viele potentielle Kunden, wie möglich so effektiv wie möglich. Wenn die Strategie sauber geplant ist und die Kampagnen gut umgesetzt werden, lässt sich aus entsprechendem Werbemittel-Einsatz ein überdurchschnittlicher Return erzielen. Vergiss nicht, dass Black Friday nicht nur kurzfristig Umsätze erhöht, sondern dir auch die Möglichkeit bietet die Käufer langfristig zu binden.

→ Erreiche so viele potentielle Kunden, wie möglich so effektiv wie möglich!

4.
Retargeting Kampagnen

Wenn du einen großen Tipp aus diesem Artikel mitnehmen solltest, dann definitiv dieser: Verbrenne dein Geld an Black Friday nicht im Prospecting.

Prospecting kannst du die Monate zuvor laufen lassen und deine Audience befüllen. Erstelle schon vorab alle Zielgruppen um einen Funnel aufbauen zu können. Dazu zählen die Warenkorbabbrecher, User die eine bestimmte Produktseite aufgerufen haben, Facebook- und Instagram-Follower und natürlich die Bestandskunden.

Während der Black Friday Zeit solltest du Prospecting KOMPLETT abschalten und dich nur noch auf Retargeting konzentrieren.

Das ist die beste Methode um dein Budget während Black Friday sinnvoll und effizient zu investieren. Diese Maßnahmen ermöglichen es dir, die teuren CPMs und Klickpreise ein Stück weit zu umgehen. Die richtige Ansprache für die richtige Zielgruppe ist hier entscheidend. Und nicht vergessen: die Black Friday Käufer sind auch potenzielle Wiederkäufer vor Weihnachten. So verwandelt sich der Spontankauf an Black Friday schnell zu einem Bestandskunden, der im Dezember mit passenden Vorweihnachtszeit erneut bespielt werden kann.

5.
Starte deine Kampagne rechtzeitig

Mehr als die Hälfte der User beginnt bereits im Oktober damit nach Weihnachtsgeschenken zu suchen.

Natürlich ist der Peak in der Black Week am höchsten, jedoch gilt hier ganz klar: der frühe Vogel fängt den Wurm. Nutze dieses bereits vorhandene Interesse und mach deine Kunden schon früh auf dein Produkt aufmerksam.

In der Anfangsphase ist die Konkurrenz auch noch nicht so groß und du kannst schon frühzeitig eine große Reichweite zu noch relativ günstigen CPMs aufbauen. Selbst wenn die User in diesem Stadium noch nicht kaufen, sind sie bereits auf deiner Website gelandet und du kannst sie in den nächsten Wochen geschickt mit Retargeting Kampagnen ansprechen. Beginne also am besten frühestmöglich mit den Anzeigen.

Anmelden und E-Book sichern!

Sichere Dir das kostenlose E-Book um perfekt auf den Black Friday 2021 vorbereitet zu sein.

Fast fertig! Bestätige nur noch deine E-Mail Adresse und du bekommst den Link zum E-Book.
Hier ist ein Fehler aufgetreten..
Versuche es erneut.