Post
christmas

Was kommt
nach Q4?
→ Unsere Spendenaktion

Black Weekend bis Weihnachten – das vierte Quartal stellt für Onlinehändler oft das wichtigste Geschäft des Jahres dar. Doch kurz vor dem Weihnachtsfeiertag flacht die Umsatzkurve rapide ab. Viele begehen den Fehler und stellen ihre Marketingkampagnen ein, doch während die ersten 4-5 Tage eine Abflachung des Umsatzes zu erwarten ist, stellt sich in den Tagen nach Weihnachten eine überdurchschnittlich hohe Kaufkraft ein. Deshalb ist das Post-Weihnachtsgeschäft ein weiteres, wichtiges Ereignis im E-Commerce welches lange Zeit unterschätzt wurde.

Weihnachten Marketing Strategie

Mawave Marketing präsentiert dir exklusiv wie du diese Zeit für dich nutzen und dich auf das Post Weihnachtsgeschäft optimal vorbereiten kannst.

6 Tipps für die passende Social Media Marketing Strategie, um die Umsätze auch nach Weihnachten hoch zu halten

1.
Nutze Synergien durch Cross Selling

Unmittelbar nach Weihnachten entsteht schnell eine zweite Welle mit der Nachfrage an Zusatzartikeln. Beispielsweise erhalten viele an Weihnachten ein neues Handy oder einen Laptop, doch es fehlt noch passende Zubehör wie zum Beispiel Kopfhörer oder ein Adapter. Onlinehändler können sich darauf vorbereiten, in dem sie im Katalogmanager ein neues Set mit Artikeln erstellen, die als Ergänzungsartikel zu den Produktbestellungen der Weihnachtszeit passen. Mit dynamischen Produktanzeigen in den Facebook Ads kann hier optimal auf Cross Selling abgezielt werden, indem eine Produktpalette erstellt wird die zu den bereits verkauften Produkten passt. So fängt der Werbetreibende die zweite Nachfrage Welle perfekt auf.

2.
Baue den Full Funnel wieder stärker auf

In den ersten Wochen im November investieren Merchants verstärkt ins Prospecting, um ihre Zielgruppen aufzufüllen. Während Black Friday und an Weihnachten aber steht Retargeting im Fokus, um teure CPCs und CPMs zu vermeiden. Grund für die steigenden Preise in der Auktion ist der starke Wettbewerb in dieser Zeit, denn zahlreiche Werbetreibende bewerbe ihre Angebote in bezahlten Anzeigen auf Facebook und Instagram. In den Tagen nach Weihnachten sinkt die Konkurrenz in der Auktion wieder, da das Weihnachtsgeschäft beendet ist. Daher ist es sinnvoll, den kompletten Funnel wieder aufzubauen und alle relevanten Zielgruppen mit ins Targeting einfließen zu lassen, um sich wieder auf das Prospecting - also User die noch nie zuvor mit der Marke Kontakt hatten - zu konzentrieren und in die holistische Online Marketing Strategie mit einfließen zu lassen.

3.
Passe deine Content Strategie an

Zum Jahresende nehmen sich viele Menschen gute Vorsätze vor. In dieser Zeit sind sie hoch motiviert, ihre Gewohnheiten zu ändern und lassen sich dabei gerne von Produkten inspirieren und unterstützen. Zu den häufigsten Vorsätzen zählen dabei oft eine gesündere Ernährung und mehr Sport. Aber auch eine Umstellung der Gewohnheiten, wie man sie bisher gelebt hat. Es bietet sich an, diesen Wunsch nach Veränderung in die Social Media Strategie mit einfließen zu lassen, indem die Content Strategie entsprechend angepasst wird. Mit passendem Storytelling können die Konsumenten überzeugt werden, dass sie mit dem Angebot die beste Unterstützung erhalten, um ihre Ziele zu erreichen.

4.
Weihnachtsgeld und Freizeit: Eine Ideale Ausgangslage für Online-Shopping

In der Zeit nach Weihnachten sind User in der Regel besonders konsumfreudig. Laut Statistiken steigt die Kaufkraft wenige Tage nach Weihnachten bis Mitte Januar nochmal deutlich an und liegt hier sogar bei über 20 Prozent im Vergleich zum Jahresdurchschnitt. Das lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass viele Menschen einerseits zu Weihnachten Geld geschenkt bekommen und andererseits in der Zeit zwischen den Jahren frei haben - eine optimale Voraussetzung für die Social Media Performance Marketing. Angesichts der derzeit geltenden Kontakt Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie ist davon auszugehen, dass in diesem Jahr Einkäufe weitestgehend online getätigt werden. Es lohnt sich also, den Top Funnel, also all denjenigen Nutzern, die noch nie mit dem Unternehmen interagiert haben, mit Werbeanzeigen zu bespielen. Dazu kann ein Neukundenangebot kreiert werden, welches die Vorteile des Produkts demonstriert. Denn gerade jetzt haben Konsumenten sowohl die Zeit, als auch eine höhere Aufmerksamkeitsspanne, um sich von neuen Produkten inspirieren zu lassen.

5.
Verbreite positive Emotionen

2020 war kein einfaches Jahr, Menschen sehnen sich mehr denn je nach Normalität und Unbeschwertheit. Deswegen sollte die Content Kreation genau auf diese Bedürfnisse der Zielgruppen abgestimmt werden. Händler, die positive Emotionen verbreiten, können mit ihren Produkten zur Flucht aus dem Alltag beitragen und das Lebensgefühl der Menschen aufgreifen. Laut einer Untersuchung des deutschen Marktforschungsinstituts Mediaanalyzer wünschen sich Menschen in Werbekampagnen vor allem solche Inhalte, die zu ihrer Lebensrealität passen: Zu Hause sein mit der Familie, virtueller Austausch mit Freunden, Homeoffice. Content, der kleine Alltagsfluchten zulässt, Humor und Lebensfreude vermittelt und dabei sinnvoll mit den Produktattributen verknüpft ist, überzeugt die Konsumenten mit passenden Emotionen in unsicheren Zeiten.

6.
Pushe deine App Downloads

Elektronik gehört zu den beliebtesten Geschenken zu Weihnachten - laut Branchenverband Bitkom verschenkt jeder vierte Deutsche zum Beispiel ein Smartphone. Nach der Weihnachtszeit beschäftigen sich die Beschenkten mit dem Gerät und suchen natürlich auch nach passenden Apps. Hier besteht also enormes Potenzial, um Ad Kampagnen mit dem Ziel auf App Downloads auszusteuern. Ganz besonders TikTok eignet sich aufgrund der günstigen CPIs und der hohen Reichweite als Plattform für entsprechende Werbeanzeigen. Wer Social Ads für seine App-Promotion nutzt, hat gute Chancen auf dem neuen Handy schnell installiert zu werden.